header

Die Trägerschaft des Krisendienstes ist seit dem 01.09.2014 die Arbeitsgemeinschaft "Ökumenische Telefonseelsorge und Krisendienst Würzburg/Main-Rhön“.

Von 1990 bis zum 31.08. 2014 war die Trägerschaft des Krisendienstes der Vereins "Telefonseelsorge und Krisendienst Würzburg e.V.".

Der bisherige Trägerverein konstituierte sich neu als "Förderverein Telefonseelsorge und Krisendienst Würzburg/Main-Rhön e.V. 

Geschäftsführung der Arbeitsgemeinschaft  Ökumenische Telefonseelsorge und Krisendienst Würzburg/Main-Rhön:

Andreas Schrappe (Vorsitzender) 
Stellv. Geschäftsführer Diakonisches Werk Würzburg

Stefan Weber
Geschäftsführer Caritasverband Würzburg

Christine Endres
Diözesanverantwortliche Telefonseelsorge / Offene Tür

Die Arbeitsgemeinschaft handelt durch ein gemeinsames Kuratorium, mit Dr. Jürgen Vorndran (Dekan des katholischen Dekanats Würzburg Stadt) als erstem Vorsitzenden und Dr. Edda Weise (Dekanin des Evang.-Luth. Dekanats Würzburg als stellvertretender Vorsitzenden).

Finanziell wird der Krisendienst als sondersozialpsychiatrischer Dienst vom Bezirk Unterfranken gefördert.

Bezuschusst wird der Krisendienst von der Regierung von Unterfranken und von der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern. 

Die beiden Trägerorganisationen, Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Würzburg e. V.  und das Diakonische Werk Würzburg e. V.,  tragen ebenfalls einen Teil der Finanzierung.

­